Zeitspiegel

Humanismus. Pluralismus. Zeitverständnis.

Berlin

Ich beneide Dich um Deine Jugend
Im Sommer bist Du wie mein Wohnzimmer, in das ich meine Freunde eingeladen habe
Deine Anonymität macht mir Angst
Deine Überheblichkeit, Dein Snobismus
In der Vielfältigkeit muss die Einzigartigkeit sich Gehör verschaffen
Du trägst immer eine Maske
Nur zum Schutz oder kannst Du nicht anders?
Du pulsierst mit hohem Blutdruck
Lebendig und verschwenderisch
Wann endlich bleibst Du noch Du selbst?
Ich liebe Dich!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 7. Juli 2013 von in Essays und getaggt mit .
%d Bloggern gefällt das: