Zeitspiegel

Humanismus. Pluralismus. Zeitverständnis.

Zeitspiegel-Serie Geschichte des Nahen Ostens – 1. Syrien

Gegenwärtig flackert die Gewalt im Nahen Osten am heftigsten im syrischen Bürgerkrieg auf. Auch wenn sich der syrische Präsident Assad längst Verbrechen an der Menschlichkeit schuldig gemacht hat, wird das in den Medien vermittelte Schwarz-Weiß-Schema, ähnlich wie im libyschen Bürgerkrieg, den vielfältigen Ursachen und Einflussnahmen nicht gerecht. Hier sollen aber lediglich die historischen Hintergründe beleuchtet werden, die allerdings eine nicht unerhebliche Rolle spielen.
Die Syrer blicken, wie zahlreiche Völker, insbesondere in dieser Region, auf eine Geschichte häufig wechselnder politischer und kultureller Einflussnahme zurück. So ist auch die Vorstellung einer kongruenten und homogenen Nation hinsichtlich Staatsgebiet und Bevölkerung hinfällig. In Mittelalter und Antike umfasste Syrien auch Teile des Libanons und Palästinas. Erste kulturelle Blütezeiten fanden unter Wirkung Mesopotamiens und der Hethiter statt. Alexander der Große eroberte das Gebiet, ehe es in der Folge zur römischen Provinz Syria wurde. Nach Untergang des Römischen Reiches hielten bald die Araber und mit ihnen der Islam Einzug in Syrien. Mit Ausnahme kleiner Nadelstiche durch die Kreuzfahrer herrschte bis in das 20. Jahrhundert ein Wechselspiel zwischen ägyptischer, osmanischer und arabischer Dominanz. Unter osmanischer Herrschaft kam es zu einer kontinuierlichen Abspaltung des Gebietes des heutigen Libanon, aufgrund prosperierender Wirtschaft und geographischer Lage zunehmend auch heftig umworben von Frankreich. Nach Auflösung des Osmanischen Reiches, als Folge des Ersten Weltkrieges, erhielt Frankreich das Mandat für Syrien und den Libanon. Grundlage waren die Absprachen über die Aufteilung der arabischen Provinzen zwischen Frankreich und England, die mit den Versprechen an die Araber auf Selbstbestimmung weitgehend brachen. Nicht endend wollende politische Wirren mündeten nach dem Zweiten Weltkrieg schließlich in der Ausrufung der unabhängigen Syrisch Arabischen Republik, ohne allerdings mit einer politischer Stabilisierung einherzugehen. Da auch der israelisch-arabische Konflikt zunehmend prägend für die Region wurde, ruhten die Hoffnungen auf der Schaffung einer Vereinigten Arabischen Republik, die im Zusammenschluss mit Ägypten unter ihrem charismatischen Panarabisten Nasser auch realisiert wurde. Die politische Dominanz Ägyptens führte rasch zum Putsch in Syrien und zum Aufstieg der Baath-Partei, wie in zahlreichen anderen arabischen Ländern auch (Ideologie der Baath-Partei: Panarabismus mit sozialistischen Elementen). Am durchsetzungsfähigsten zeigte sich Hafiz al-Assad, der Vater des amtierenden syrischen Präsidenten. Assads Regime charakterisierte sich durch eine innenpolitisch harte Hand und durch einen außenpolitischen Zick-Zack-Kurs. Neben der Beteiligung am Jom-Kippur-Krieg und wiederkehrenden Konfrontationen mit Israel, wurden Abkommen sowohl mit Westmächten als auch der Sowjetunion getroffen. Wechselnde Bündnisse gab es auch mit nahezu allen Mitgliedern der Arabischen Liga, einschließlich Iran. Als vermeintlich roter Faden kann höchstens der Traum von einer arabischen Hegemonie (unter syrischer Führung) im Nahen Osten gelten. Nach Assads Tod 2000 keimte zunächst Hoffnung auf eine Lockerung der innenpolitischen Fesseln, die aber kaum erwidert wurde. Auch außenpolitisch enttäuschte Baschar al-Assad die Erwartungen der westlichen Partner. Stattdessen wurde die wirtschaftliche und politische Kooperation mit Russland vertieft.
Im Zuge des arabischen Frühlings kam es in Syrien zu Protestbewegungen. Die Befürchtung, dies könne aufgrund der religiös heterogenen Bevölkerung (bedingt durch die Kulturgeschichte) unter Führung der politisch und wirtschaftlich privilegierten Minderheit der Alawiten in einen Bürgerkrieg münden, bestätigte sich leider. Die genannten zahlreichen außenpolitischen Verflechtungen erschweren zusätzlich das Unterfangen einer politischen Moderation.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 4. November 2012 von in Politik, Wissen und getaggt mit , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: